Motivation

Ich habe mir, wie wahrscheinlich viele von euch auch, für 2021 ein paar Dinge vorgenommen, komme damit jedoch leider nicht so voran, wie ich es mir gewünscht hätte. Mir fehlt also ein wenig die Motivation.

Motivation.

Was ist das eigentlich?
Woher kommt sie?
Und, was vielleicht noch wichtiger ist, wie finde ich sie, wenn sie mir verloren gegangen ist?

Okay. Gute Fragen.

Was ist Motivation?

Motivation ist alles das, was uns dazu antreibt, das zu tun, was wir tun.

Woher kommt sie?

Frage: Warum gehst du arbeiten?
Weil du Geld zum Leben brauchst, weil du deinen Job liebst, weil es da den besten Kaffee gibt, um dich mit Kollegen auszutauschen…

Wie unschwer zu erkennen ist, gibt es mehrere Faktoren, die uns motivieren können. Dies sind zum Einen äußere (intrinsische) Faktoren wie die Aussicht auf eine Gehaltserhöhung (materieller Anreiz) oder die Zugehörigkeit zu einer Gruppe (sozialer Anreiz) zum Anderen Faktoren, die aus uns selbst kommen (intrinsisch). Dazu gehören beispielsweise Interesse an der Sache an sich oder die Herausforderung etwas zu schaffen. Wenn die Motivation aus uns selbst kommt, ist sie in der Regel länger „haltbar“ während äußere Anreize unter Umständen verändert werden müssen (zum Beispiel noch mehr Gehalt) um weiter zu wirken.

Man unterscheidet übrigens die „Weg-von-Motivation“ (ein unerwünschter Zustand soll verändert werden) von der „Hin-zu-Motivation“ (ein bestimmter Zustand soll erreicht werden). Der Unterschied liegt vor allem darin, dass bei „hin-zu“ ein konkretes Ziel vorhanden ist, auf das man in der Regel mit einem Plan hinarbeitet und oft länger motiviert ist als bei „weg-von“, wo man unter Umständen eher unstrukturiert vorgeht und daher schneller die Motivation verliert.

Woher bekommst du (neue) Motivation?

  1. Definiere ein erreichbares Ziel. Es ist wichtig, dass es für dich eine Bedeutung hat, denn wenn du weißt warum und wofür du etwas tust, fällt es dir leichter, dich zu motivieren.
  2. Motivatoren erkennen. Finde heraus, was dich motiviert. Geld? Anerkennung? Erfolg? Ein schönes Umfeld?
  3. Demotivatoren ausschalten. Was steht dir im Weg? Wenn möglich, räum es aus dem Weg oder überleg dir, wie du es austricksen kannst.
  4. Meilensteine benennen. Wenn du dir Zwischenziele setzt, kannst du auf dem Weg kleine Erfolge feiern, die deine Motivation erhalten.
  5. Limits setzen. Wenn du dir eine Deadline setzt, arbeitest du effizienter und erreichst dein Ziel besser.
  6. Routinen schaffen. Die erhöhen vielleicht nicht unbedingt die Motivation, aber sie geben dir die Sicherheit, dass du immer noch auf dem richtigen Weg bist.
  7. Belohnungen gönnen. Auch kleine Erfolge dürfen – sollen – gefeiert werden. Nichts motiviert mehr als zu sehen, was man schon geschafft hat.

Was hilft sonst noch?

Gruppendynamik. Wenn du vielen Menschen von deinem Vorhaben erzählst, hilft es, dir, dich zu motivieren.

Geh raus. Hin und wieder sollte man eine Runde an der frischen Luft drehen und sich das Hirn durchpusten lassen. Kleine Auszeiten zum Kraft tanken sind wichtig.

Musik. Mit der richtigen Playlist geht vieles leichter.

„Wessen wir am meisten im Leben bedürfen ist jemand, der uns dazu bringt, das zu tun, wozu wir fähig sind.“

Ralph Waldo Emerson

Und du? Was motiviert dich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.