Freunde

Erinnerungsstücke

Wie groß ist dein Freundeskreis? Überschaubar? Riesig? Ist jede Person, mit der du mehr oder weniger regelmäßig etwas unternimmst mit dir befreundet oder bezeichnest du nur ausgewählte Menschen als Freunde? Und was ist Freundschaft eigentlich?

Freundschaft ist ein auf gegenseitiger Zuneigung beruhendes Verhältnis von Menschen zueinander. – So steht es jedenfalls im Wörterbuch.

Freunde sind Familie, die man sich aussuchen darf. – Postkartenweisheit. Die beste, die ich zu diesem Thema gefunden habe.

Hast du schon mal über deine Freunde nachgedacht? Ich meine damit nicht darüber, was du ihnen zum Geburtstag schenken oder wie du ihnen bei einem Problem helfen kannst sondern darüber, wer deine Freunde sind und warum genau du mit ihnen befreundet bist.

Ich hatte nie viele Freunde. Es gab sogar eine Zeit in der ich behauptet hätte, ich hätte gar keine. Beim ehrlichen Durchzählen meiner aktuellen Freunde, also der Personen, die ich als solche bezeichne, kam ich auf fünf. Drei Männer, zwei Frauen. Die meisten davon kenne ich schon mein halbes Leben und ich hätte damals nie gedacht, dass ich mit ihnen befreundet sein würde. Aber warum bin ich mit ihnen befreundet?
Ich habe keine Ahnung. Es hat sich so entwickelt. Bei den Männern ist es so, dass wir dasselbe Hobby geteilt und dadurch viel Zeit miteinander verbracht haben. Bei den Frauen ist es, naja. Eine habe ich durch das Bloggen kennengelernt und bei der anderen war es irgendwie unmöglich, nicht mit ihr befreundet zu sein. Vom Charakter her sind alle sehr unterschiedlich, was ich auf der einen Seite sehr bereichernd finde, was es auf der anderen Seite jedoch auch mal schwierig macht.

Jeder hat eine andere Definition von Freundschaft. Die einen brauchen nicht viel um mit jemandem befreundet zu sein, andere wiederum brauchen Zeit bevor sie jemanden als Freund bezeichnen.

Grundsätzlich finde ich es bei Freunden wichtig, dass ich bei ihnen ich selbst sein kann. Ich möchte mich vor ihnen nicht rechtfertigen müssen, warum ich dieses oder jenes tue oder eben nicht tue. Ich möchte nicht, dass sie mir ständig nach dem Mund reden, nur damit ich mich besser fühle. Ich brauche die Gewissheit, dass sie hinter mir stehen, selbst wenn ich den größten Unfug mache. Die mir ohne Fragen zu stellen einen Schlafplatz anbieten wenn es notwendig ist. Ich möchte mit Freunden ebenso reden wie schweigen können ohne dass es sich komisch anfühlt – und besonders Letzteres ist ein echtes Geschenk.

Mit Freunden sammelt man die besten Erinnerungen. Man quetscht sich zu siebt in einen Golf und klappert die Zeltfeten der Umgebung ab, man geht nachts nackt im Freibad schwimmen, man sitzt abends mit ihnen am Lagerfeuer, führt endlose Gespräche über Gott und die Welt. Samstagabend im Billardcafé, die Freistunde im Café, die Sommerferien in einer Ferienwohnung am Meer.

So weit so gut. Aber wie ist das mit besten Freunden? Was muss ein Freund/ eine Freundin tun um den Titel „beste/r“ zu verdienen? Reicht es, einfach lange genug durchzuhalten oder muss man gemeinsam besonders harte Zeiten durchstehen?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich einen meiner Freunde besonders herausheben würde. Jeder von ihnen ist auf seine eigene Art etwas Besonderes und wertvoll für mich.

Als Jugendliche war ich ein riesiger Fan der Serie „Dawson’s Creek“ – eine Serie über das Erwachsen werden einer Gruppe Jugendlicher an der Highschool (und später am College). Hauptpersonen sind Dawson, ein hoffnungslos romantischer und gutaussehender Filmfreak, und Joey, seine seid Kindertagen beste und ebenfalls gutaussehende beste Freundin, die in ihn verliebt ist. Es gibt sechs Staffeln Irrungen und Wirrungen und am Ende… Naja, was ich sagen will ist, dass Dawson und Joey (ungeachtet aller Zwischenfälle) immer eine besondere Verbindung haben und man als Zuschauer bis zur letzten Folge darauf wartet, dass die beiden ihr Happy End bekommen, aber (falls jemand die Serie gerade erst auf Netflix für sich entdeckt hat, bitte den Rest es Abschnitts überspringen) am Ende ist sie mit der Person zusammen, die sie gefordert hat. Mit dem Mann, der sie dazu gebracht hat, Dinge zu tun, von denen sie überzeugt war, sie aus diversen Gründen nicht zu können oder bei denen sie gar nicht auf die Idee gekommen wäre, sie zu tun. Und es ist nicht Dawson.

Ich hab das damals nicht verstanden. Ich hab nicht kapiert wieso sie sich nicht für ihren Seelenverwandten entschieden hat. Den Mann, mit dem sie diese innige Verbundenheit teilt und… wie auch immer, ich habe es nicht verstanden.

Mittlerweile zähle ich jemanden zu meinen Freunden, der genau das mit mir tut. Er fordert mich. Er hinterfragt meine mitunter festgefahrenen Vorstellungen davon, wie manche Dinge sein sollten, er bringt mich dazu meine Grenzen zu überschreiten oder zumindest sehr deutlich auszuloten, wo sich diese befinden. Seit er das tut merke ich, wie sehr ich das brauche und was es mit mir macht. Nebenbei bemerkt ist er auch der Mensch, der so gut wie alles von mir weiß und der mich, egal was ich getan habe, nie verurteilt hat. Aus diesem Grund ist er einer meiner besten Freunde.

Und deshalb verstehe ich heute, mit einem Abstand von unfassbaren 20 Jahren, warum Joey sich dazu entschieden hat, mit Dawson befreundet zu sein, aber mit dem anderen eine Beziehung zu haben. Denn wenn man sich sein Leben lang immer nur in seiner Komfortzone bewegt, wird man sich nicht weiterentwickeln.

Ich bin dankbar für meine Freunde und hoffe, dass ich sie noch eine ganze Weile zu meinen Freunden zählen darf. Ich würde nicht so weit gehen, mir zu wünschen, dass sie für immer halten sollen, denn die Erfahrung zeigt, dass das „für immer“ echt selten ist. Manchmal treiben äußere Umstände Freunde auseinander oder man stellt irgendwann fest, dass man nicht mehr auf derselben Wellenlänge ist. Die Feststellung, dass eine Freundschaft zu Ende geht, hat mich oft traurig gemacht und manchmal habe ich mich auch gefragt, woran es lag. In der Regel macht es keinen Sinn, jemandem dafür die Schuld zu geben, denn das bringt weder die Freundschaft zurück, noch hilft es einem dabei, an einem Ende etwas Positives zu finden. Abgesehen davon, gibt es selten jemanden, der das Ende zu verantworten hat. Es ist wichtig, dass jeder seinen eigenen Weg findet und es wäre schön, wenn sich einem dabei niemand in den Weg stellt, deshalb bin ich dankbar für jeden, der mich auf meinem Weg ein Stück begleitet hat. Wie in jeder anderen Lebenslage hilft es auch hier, wenn man mit manchen Dingen seinen Frieden macht.

Was ist dir in einer Freundschaft wichtig? Hast du schon mal einen Freund verloren und falls ja, wie gehst du damit um?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.