Happy Birthday to me… oder?

Ja. Denn ich mag Geburtstage.

Ich mag es, meinen Geburtstag allein zu verbringen. Aufstehen wann ich will, gemütlich Frühstücken, den Tisch mit Luftschlangen und Konfetti dekorieren, die Happy-Birthday-Girlande aufhängen, die Kerzen vom Geburtstagskranz anzünden, mir eine Krone aufsetzen und mich in aller Ruhe des Lebens freuen. Einen Ausflug machen oder zu Hause bleiben und den Kuchen mit lieben Menschen teilen. Denn: kein Geburtstag ohne Kuchen – und der muss schokoladig und mit bunter Zuckerdeko dekoriert sein. Mindestens.

Ist mir egal wenn andere das albern und kindisch finden, es ist schließlich MEIN Tag und (das lernt man ja schon als Kind) dann ist man für einen Tag der Bestimmer.

Versteht mich nicht falsch, ich mag es, Geburtstagsbesuch zu bekommen. Am liebsten, wenn dann jemand spontan vor der Tür steht. Einfach so, weil dieser Mensch das halt gerne tun möchte. Okay, das kommt nicht so oft vor weil die meisten derjenigen, die das tun würden, zu für einen Überraschungsbesuch zu weit weg wohnen.

Was ich nicht mag, ist zwanghaftes Geburtstag feiern, womöglich noch groß wo man alle möglichen Leute einladen „muss“ damit sich am Ende niemand auf den Schlips getreten fühlt. Als ich in der 5. Klasse war, habe ich echt viele Einladungen verteilt, gefeiert habe ich am Ende mit 2 Freundinnen. Mit denen, die immer schon mit mir gefeiert haben. Warum sonst keiner kommen wollte, weiß ich nicht. Natürlich war ich damals traurig, aber einen schönen Tag hatte ich trotzdem und danach habe ich beschlossen, dass ich ab sofort nur noch die Menschen einlade, die ich wirklich dabei haben will. Zumindest das habe ich konsequent durchgehalten. Eine „richtige“ Feier gab es danach sechs Mal, wenn ich mich richtig erinnere.

Meine Lieblingsgeburtstage seit dem:

Mein 18.
Da war ich neu am Gymnasium (4 Monate abzüglich Sommerferien) und alle waren so ungewohnt offen und nett, so dass ich schließlich mit bestimmt 20 Leuten in einem kleinen Bistro beim Pizza essen gefeiert habe. Mein Geschenk habe ich übrigens schon bekommen bevor ich auch nur einen einzigen Mitschüler eingeladen hatte. Unvergesslich. Ich hab die Diddl-Maus heute noch.

Mein 25.
Das ganze Haus war voll mit Leuten zum „Kaffeekränzchen“ wie ein Freund es nannte und wenn alle gekommen wären, die ich eingeladen hatte, wäre es echt kuschelig geworden. Ich glaube, dass war meine erste und einzige Party, auf der ich mich als Hauptperson tatsächlich mal sauwohl gefühlt habe.

Aber in der Regel ist es so, dass Partys einfach nicht mein Ding sind. Weder als Gastgeber, noch als Gast. Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich gehe auch nicht auf Partys wenn ich keine Lust habe. Das hat aber nie etwas mit dem Gastgeber zu tun. Ich sehe nur keinen Sinn darin, mich durch so einen Abend zu quälen, nur damit niemand fragen muss, warum ich nicht da war. Es ist doch für niemanden schön, Gäste zu haben, die sich nicht wohl fühlen – aus welchen Gründen auch immer.

Heute war es also wieder so weit. Geburtstag.

Mein 43. um genau zu sein.

DREIUNDVIERZIG – Leute, wisst ihr wie lang 43 Jahre sind? Gefühlt höchstens 28 wenn es um mein Alter geht, eine Ewigkeit wenn ich mir vorstelle 43 Jahre lang jeden Tag dasselbe zum Frühstück zu essen. Oder denselben Job zu machen (wobei das möglicherweise daran liegt, dass ich den perfekten Job für mich noch nicht gefunden habe).

Es gab ofenwarme Brötchen mit Mett, Glückwünsche tonnenweise, einen Blumenstrauß (frisch aus dem Garten), Pralinen und ein Abendessen im Restaurant. Ich fand’s schön.

Mit 25 dachte ich, ich wäre erwachsen. Mit 43 weiß ich – ich bin es nicht. Vielleicht werde ich es auch nicht mehr, wer weiß das schon so genau.

Aber das ist okay. Es ist überhaupt sehr viel mehr okay als mit 25. Man findet sich selbst. Jedes Jahr mehr. Zumindest geht es mir so. Ich war schon immer ein ziemlich relaxter Typ, aber als ich 40 wurde, dachte ich auf einen Schlag bei so vielen Dingen, wie egal mir das eigentlich alles ist. Vor allem, was andere über mich denken. Man muss einfach irgendwann begreifen, dass jeder sein eigenes Leben führen muss und nicht das, was andere meinen, das man es führen muss.

Und du? Wie sieht dein „perfekter“ Geburtstag aus? Große Sause oder ignorieren?
Erzähl doch mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.